Web2Print

So, 02/05/2012 - 00:01 -- Thomas

Durch Web2Print lassen sich Druckvorlagen via Internet generieren. Anwendung findet das Verfahren bei unternehmensinternen Medienproduktionen genauso wie bei „Open Shop“ Angeboten für externe Kunden. Web2Print bezeichnet in einem Wort den webbasierten und automatisierten Prozess der Erstellung eines druckfähigen PDFs. Per Web2Print-Applikation/Software wird dabei eine hinterlegte CI-konforme Vorlage des Druckprodukts vervollständigt. Meist sind nur bestimmte Bereiche wie zum Beispiel Preis- und Adressfelder editierbar.

Es folgt die Generierung des druckfähigen Dokuments und der Onlineversand an die Druckerei. Eine Freigabe seitens des Anbieter ist üblich und stellt insbesondere bei CI-relevanten Produkten eine wichtige Kontrollfunktion dar. Je nach Produkt (z. B. Anzeigen) ist auch die Versendung oder der Download des PDFs möglich. Auflagehöhe und Druckereiauswahl erfolgt zu Beginn des Prozesses soweit nicht bereits vordefiniert.

Web2Print unterstützt insbesondere Optimierungen im Bereich Kosten und Zeit, ermöglicht es doch auch eine Kombination von Offsetdruck und Digitaldruck. Per Offsetdruck wird das Grundlayout in Großauflage gedruckt (z. B. ein Angebotsflyer). Per Digitaldruck wird die Individualisierung (z. B. Preis, Firmenadresse, Logo) eingedruckt. Ideal für große Unternehmen mit vielen (weltweiten) Filialen oder Vertriebspartnern.



Diesen Artikel weiterempfehlen


Mitgliedschaft

Fachverband Medienproduktioner 

Netzwerken

Xing Profil  LinkedIn Profil